Materialkunde

Die textilen Faserstoffe, die zur Herstellung von Dekorations- und Polsterstoffen eingesetzt werden, können in zwei Hauptgruppen unterteilt werden:  Naturfasern und Chemiefasern. Um Ihnen einen Überblick über die Eigenschaften und Bestandteile Ihres Kissenstoffes zu geben, finden Sie anbei eine detaillierte Zusammenfassung über die Grundlagen von textilen Faden- und Flächengebilden.

Naturfasern lassen sich grundsätzlich in zwei Faserarten unterteilen, die pflanzlichen und die tierischen Fasern. Zu den pflanzlichen Naturfaserarten zählen Baumwolle und Leinen, während Wolle, Schurwolle, Mohair, Seide und Wildseide den tierischen Fasern angehören.

Dahingegen unterteilt man die Chemiefasern in zwei Faserarten unterteilen, den zellulosischen Fasern wie Viskose und den synthetischen Fasern wie Polyester.

Baumwolle (CO)

Herkunft

Die Baumwollpflanze wird vornehmlich in tropischen und subtropischen Gebieten angebaut. Werden die Blüten der Pflanze befruchtet, entwickeln sich sogenannte Fruchtkapseln von der Größe einer Walnuss. In den Kapseln befinden sich Samenkörner mit bis zu 7000 Samenhaaren, der Baumwolle. Sprengt sich die Fruchtkapsel auf, kann die Baumwolle geerntet werden.

Eigenschaften

Die Qualität der Baumwolle hängt von der Faserlänge ab. Je länger die Faser, desto feiner, glänzender und reiner ist sie. Baumwolle besitzt eine hohe Zugfestigkeit, hohen Scheuerwiderstand und geringe Elastizität, weshalb Baumwollgewebe zum Knittern neigen. Die hohe Feuchtigkeitsaufnahme der Baumwolle, verleiht der Baumwolle antistatische Eigenschaften, weshalb dieses Gewebe keinen Staub anzieht. Die sehr gute Hitzebeständigkeit und Waschfestigkeit, sowie der weicher Griff machen die Baumwolle zu einem beliebten und vielseitig eingesetzten textilen Faserstoff.

Einsatz

Die Baumwolle wird entweder rein verwendet oder mit Chemiefasern vermischt um Ihre Verwendbarkeit für Dekorationsstoffe oder Möbelbezugsstoffe zu verbessern.

Pflege und Reinigung

Baumwolle gilt als strapazier- und saugfähig. Besonders im Bereich der textilen Inneneinrichtung werden jedoch häufig Qualitäten verwendet, die nicht für eine Waschbehandlung geeignet sind. Bitte beachten Sie deshalb stets die spezifischen Pflegesymbole Ihres Kissenbezugsstoffes. Reine Baumwolle kann bei der Wäsche einlaufen und muss nach der Wäsche gebügelt werden. Baumwollgewebe, die nicht speziell behandelt wurden, können bei maximaler Hitze bis zu 200° gebügelt werden.

Leinen (LI)

Herkunft

Leinen wird aus Fasern der Flachspflanze gewonnen. Die Fasern befinden sich in der Rinde der Stängel und werden auch als Bast beziehungsweise Bastfasern bezeichnet. Um die Fasern dann aus den Stängeln zu gewinnen und Leinengarne zu erzeugen, sind mehrere Arbeitsschritte notwendig, wie das Raufen, das Riffeln, das Brechen, das Schwingen und das Hecheln.

Eigenschaften

Leinen besitzt einen festen Griff sowie natürlichen Glanz. Je heller dabei die Farbe des Leinenstoffes ist, desto hochwertiger ist das Textil. Außerdem zeichnet sich Leinen durch hohe Zugfestigkeit und hohen Scheuerwiderstand aus. Die Elastizität ist im mittleren Bereich angesiedelt, weshalb Leinengewebe knittern. Durch die hohe Feuchtigkeits-aufnahme ist Leinen antistatisch und zieht – auch aufgrund der glatten Faseroberfläche- keinen Staub an. Wie auch die Baumwolle, trocknet Leinen ebenfalls langsam, gibt jedoch die Luftfeuchtigkeit ein wenig schneller an den Raum ab. Leinen gilt zudem als hitzebeständig und Wasch-fest. Durch die gute Wärmeleitfähigkeit kühlt Leinen zusätzlich und

Einsatz

Leinen wird entweder rein oder in Mischungen für Dekorationsstoffe eingesetzt.

Pflege und Reinigung

Bitte beachten Sie zur optimalen Pflege stets die Pflegehinweise des Stoffherstellers. Ist Ihr Leinenstoff als waschbar gekennzeichnet, füllen Sie die Waschmaschinentrommel nur leicht, sodass sich die Kissenbezüge im Wasser beim Waschvorgang bewegen können. Benutzen Sie bei Leinen keine Waschmittel mit optischen Aufhellern. Die natürliche Gewebefarbe bleicht sonst aus und das Naturleinengewebe wird hell. Schleudern Sie die Leinenwäsche nicht oder nur sehr schwach und kurz. Leinenkissen brauchen eine ausreichende Restfeuchte. Hängen Sie die gewaschenen Hüllen auf der Leine auf oder auf einen Wäscheständer und ziehen Sie es glatt. Aufgrund der raschen Feuchteabgabefähigkeit des Leinengewebes trocknet es schnell. Vermeiden Sie es, Leinengewebe im Trockner zu trocknen, da es dabei zu stärkeren Schrumpfungs-Effekten kommen kann.

Schurwolle (WV)

Herkunft

Als Schurwolle wird die von lebenden Schafen geschorene Wolle bezeichnet. Je nach Schafrasse unterscheidet sich die Qualität der Wolle in Länge, Feinheit und Kräuselung.

Eigenschaften

Schurwolle verfügt über eine mittlere Zugfestigkeit, die im nassen Zustand abnimmt. Der Scheuerwiderstand hängt von der Feinheit der Wolle ab, ist jedoch in der Regel im mittleren Bereich anzusiedeln. Die Dehnung und Elastizität ist sehr hoch, weshalb sich Knitterstellen und Druckfalten in Kissenbezügen sehr schnell wieder erholen. Feuchtigkeit wird von Schurwolle gut absorbiert und unterstützt somit das Widererholungsvermögen des Bezugsstoffes. Wolle hält zudem Wärme, indem die gekräuselten Fasern in ihren Zwischenräumen Luft einschließen. Außerdem gilt Schurwolle mit ihrem hohen Feuchtigkeitsgehalt als schwer entflammbar und mit Ihren Absorptionsfähigkeiten als luftreinigend.

Einsatz

Für Kissenbezüge werden vornehmlich feine und mittlere Schurwoll-Qualitäten verwendet.

Pflege und Reinigung

Mittlere Hitzebeständigkeit (nur feucht bügeln, nur mittlere Hitze), geringe Waschfestigkeit

Wolle (WO)

Herkunft

Gewebe, die mit „reine Wolle“ oder „100% Wolle“ gekennzeichnet sind, können aus Reißwolle (regenerierter Wolle) und/oder Sterblingswolle (Wolle von toten Schafen) beziehungsweise Gerbwolle (beim Gerben anfallende Wolle) bestehen. Ein Makel dieser Stoffe ist, dass sie mechanisch oder chemisch beschädigt sind, was ihrer Qualität starken Abbruch tut.

Eigenschaften

Wolle verfügt über eine mittlere Zugfestigkeit, die im nassen Zustand abnimmt. Der Scheuerwiderstand hängt von der Feinheit der Wolle ab, ist jedoch in der Regel im mittleren Bereich anzusiedeln. Die Dehnung und Elastizität ist sehr hoch, weshalb sich Knitterstellen und Druckfalten in Kissenbezügen sehr schnell wieder erholen. Feuchtigkeit wird von Wolle gut absorbiert und unterstützt somit das Widererholungsvermögen des Bezugsstoffes. Wolle hält zudem Wärme, indem die gekräuselten Fasern in ihren Zwischenräumen Luft einschließen. Außerdem gilt Schurwolle mit ihrem hohen Feuchtigkeitsgehalt als schwer entflammbar und mit Ihren Absorptionsfähigkeiten als luftreinigend.

Einsatz

Für Kissenbezüge werden vornehmlich feine und mittlere Schurwoll-Qualitäten verwendet.

Pflege und Reinigung

Kissenbezüge mit Schurwollanteil sollten nicht gewaschen werden. Falls Handwäsche erlaubt ist, sollte der Artikel lediglich in lauwarmen Wasser und mit speziellem Wollwaschmittel gewaschen werden. Bitte achten Sie dabei darauf, den Stoff während der Wäsche nicht zu reiben. Zum Trocknen lagern Sie die Kissenhülle liegend, um ein Ausleiern zu verhindern. Das Bügeln sollte maximal bei mittlerer Hitze durchgeführt werden, wobei Dampf dabei helfen kann, Glanzbildung zu verhindern. Bitte nehmen Sie jedoch stets Rücksicht auf die Pflegehinweise des Herstellers.

Mohair (WM)

Herkunft

Als Mohair wird das sehr kostbare Haar der Angoraziege bezeichnet.  Es reflektiert das auftreffende Licht und  besitzt dadurch einen sehr edlen Glanz.

Eigenschaften

Mohair gleich in seinen Eigenschaften der Schurwolle, ist jedoch nicht filzfähig.

Es besitzt eine mittlere Zugfestigkeit, die abhängig von der Feinheit des Haares im nassen Zustand abnimmt. Der Scheuerwiderstand hängt ebenfalls von der Feinheit der Wolle ab, ist jedoch in der Regel gut. Die Elastizität ist sehr hoch, weshalb sich Druckstellen in Kissenbezügen aus Mohair-Velours sehr schnell wieder erholen. Feuchtigkeit wird von Wolle gut absorbiert und unterstützt somit das Widererholungsvermögen des Flors. Mohair  ist zudem nicht anfällig für Schmutz, da dieser auf der glatten Oberfläche nicht anhaftet und ist somit leicht zu reinigen. Außerdem hemmt Mohair mit seinem hohen Feuchtigkeitsgehalt das Ausbreiten von Flammen.

Einsatz

Mohair wird gerne für Kissen und Möbel sowie für Heimtextilien wie Decken verwendet.

Pflege und Reinigung

Kissenbezüge mit Anteilen aus Mohair-Wolle sollten nicht gewaschen werden. Falls Handwäsche erlaubt ist, sollte der Artikel lediglich in lauwarmen Wasser und mit speziellem Wollwaschmittel gewaschen werden. Bitte achten Sie dabei darauf, den Stoff während der Wäsche nicht zu reiben. Zum Trocknen lagern Sie die Kissenhülle liegend, um ein Ausleiern zu verhindern. Das Bügeln sollte maximal bei mittlerer Hitze durchgeführt werden, wobei Dampf dabei helfen kann, Glanzbildung zu verhindern. Bitte nehmen Sie jedoch stets Rücksicht auf die Pflegehinweise des Herstellers.

Seide (SE)

Herkunft

Die Seide verkörpert die edelste und wertvollste Textilfaser. Sie ist das Produkt der Raupen eines Schmetterlings, der sich ausschließlich von dem Laub des Maulbeerbaumes ernährt, weshalb die Seide auch als Maulbeerseide bezeichnet wird. Aus den Eiern des Schmet- terlingsweibchens schlüpfen Raupen, die nach circa einem Monat beginnen, sich mit Seidenfäden in einen Kokon einzuspinnen und sich in Puppen und nachfolgend zum Schmetterling zu verwandeln. Für die Seidengewinnung werden die Kokos mit heißem Dampf eingenebelt, wodurch die Schmetterlingspuppen getötet werden und der 3000-4000 Meter lange Seidenfaden gewonnen werden kann.

Eigenschaften

Seide überzeugt mit ihrem einzigartig edlen Glanz und ihren besonders weichen Griff. Unter allen Naturfasern besitzt sie die höchste Zugfestigkeit. In Verbindung mit dem hohen Scheuerwiderstand verfügt Seide über eine gute Verschleißfestigkeit. Knitterfalten und Druckstellen erholen sich Dank der sehr hohen Dehnung und Elastizität sehr schnell und sind für den Einsatz der Seide als Nähseide unabdingbar. Die Feuchtigkeitsaufnahme von Seidengeweben ist hoch und verleiht der Seide antistatische Eigenschaften.

Einsatz

Seide wird gerne für exklusive Einrichtungen und Wohnaccessoires verwendet

Pflege und Reinigung

Seide gehört zu den besonders empfindlichen textilen Geweben mit geringer Waschfestigkeit. Ist es laut dem Waschetikett des Herstellers erlaubt, Ihr Seidenkissen zu waschen sollten Sie die Reinigung in die Hände eines Fachmannes geben. Falls Sie Ihren Kissenbezug dennoch selbst waschen möchten, ist eine schonende Handwäsche unerlässlich. Legen Sie dazu Ihre Kissenhülle in lauwarme Lauge aus Wasser und Seidenwaschmittel. Bewegen Sie Ihren Bezug vorsichtig hin und her und waschen Sie ihn unverzüglich gründlich mit kaltem Wasser aus. Die Seide sollte auch nach der Wäsche behutsam behandelt werden und im Liegen getrocknet werden. In keinem Fall sollte Ihr Seidenkissen ausgewrungen werden. Ist Bügeln notwendig, so sollte nur von der linken Seite mit geringer Hitze gebügelt werden, wobei die Seide noch leicht feucht sein sollte. Bitte beachten Sie doch stets die Pflegehinweise des Herstellers!

Wildseide (ST)

Herkunft

Im Gegensatz zur Maulbeerseide, wird Wildseide aus den Kokons wildlebender, nicht züchtbarer Raupen gewonnen. Die am weitesten verbreitete wilde Seide ist die Tussahseide. Zur Gewinnung werden die hühnereigroßen Kokons des Tussahspinners von den Bäumen und Sträuchern gesammelt und nach dem Ausschlüpfen der Schmetterlinge zerfasert.

Eigenschaften

Neben vielen Eigenschaften der Seide, sind Wildseiden etwas gröber und härter im Griff. Dies beruht auf der Tatsache, dass der natürliche Seidenleim, der die Seidenfäden zusammenhält, nicht vollständig entfernt wird um die Festigkeit der Seide nicht zu beeinträchtigen. Wildseide ist zudem ungleichmäßig und weist knötchenartige Verdickungen auf. Die hohe Zugfestigkeit in Verbindung mit dem hohen Scheuerwiderstand macht die Wildseide zu einem Textilgewebe mit guter Verschleißfestigkeit. Knitterfalten und Druckstellen erholen sich Dank der sehr hohen Dehnung und Elastizität sehr. Die Feuchtigkeitsaufnahme von Wildseide ist dabei hoch und verleiht der Seide antistatische Eigenschaften.

Einsatz

Tussahseide wird aufgrund ihrer ungleichmäßigen Struktur und ihrer Naturfarbe sehr geschätzt und gerne für elegante Dekorationen und Kissenbezüge verwendet.

Pflege und Reinigung

Wildseide gehört zu den besonders empfindlichen textilen Geweben mit geringer Waschfestigkeit. Ist es laut dem Waschetikett des Herstellers erlaubt, Ihr Seidenkissen zu waschen sollten Sie die Reinigung in die Hände eines Fachmannes geben. Falls Sie Ihren Kissenbezug dennoch selbst waschen möchten, ist eine schonende Handwäsche unerlässlich. Legen Sie dazu Ihre Kissenhülle in lauwarme Lauge aus Wasser und Seidenwaschmittel. Bewegen Sie Ihren Bezug vorsichtig hin und her und waschen Sie ihn unverzüglich gründlich mit kaltem Wasser aus. Die Seide sollte auch nach der Wäsche behutsam behandelt werden und im Liegen getrocknet werden. In keinem Fall sollte Ihr Seidenkissen ausgewrungen werden. Ist Bügeln notwendig, so sollte nur von der linken Seite mit geringer Hitze gebügelt werden, wobei die Seide noch leicht feucht sein sollte. Bitte beachten Sie doch stets die Pflegeanleitung des Herstellers!

Viskose (CV)

Herkunft

Viskose zählt zu den umweltfreundlichen Chemiefasern. Den Grundstoff bildet die Zellulose, eine organische Substanz, die aus Fichten- und Buchenholz gewonnen wird. In Verbindung mit Natronlauge und Schwefelkohlenstoff entsteht in den weiteren Verarbeitungsschritten die Viskose.

Eigenschaften

Viskosefasern sind weich und glänzend. Sie besitzt eine mittlere Zugfestigkeit, die im nassen Zustand abnimmt. Der Scheuerwiderstand ist gering, weshalb Viskose nicht für Artikel geeignet ist, die oft gewaschen werden müssen. Knitter- und Druckstellen gehen aus Viskosegeweben nicht von alleine heraus, da Viskose nur über geringe Elastizität verfügt. Viskose ist zur Feuchtigkeitsaufnahme fähig und trocknet langsam.

Einsatz

Viskose wird im Bereich der Inneneinrichtung rein oder in Mischung mit Baumwolle, Schurwolle und anderen Chemiefasern verwendet.

Pflege und Reinigung

Bei einer Waschbehandlung von Viskoseartikeln sollte vorsichtig vorgegangen werden und stets den exakten Reinigungshinweisen des Herstellers gefolgt werden, da die Viskose nur über mittlere Hitzebeständigkeit verfügt und beim Waschen leicht einläuft.

Polyester (PES/PL)

Herkunft

Polyester ist eine synthetische Chemiefaser, das bedeutet, dass als Ausgangsstoff kein Naturprodukt dient, sondern der Grundstoff erst chemisch aufgebaut werden muss. Dazu werden mittels chemischer Verfahren aus Erdöl, Kohle oder Erdgas organische Stoffe gewonnen. Die Moleküle dieser Stoffe können sich durch gewisse Prozesse wieder zu Ketten reihen, wodurch synthetische Chemiefasern wie Polyester entstehen.

Eigenschaften

Polyester besitzt eine sehr gute Verschleißfestigkeit. Das Widererholungsvermögen dieses Materials ist sehr gut, Druckstellen sowie Knitterfalten erholen sich rasch. Auch Wind- und Lichteinwirkungen hält Polyester stand.

Einsatz

Aufgrund seiner Pflegeleichtigkeit wird Polyester gerne im Inneneinrichtungsbereich für Kissen und Deko-Stoffe verwendet.

Pflege und Reinigung

Kissenbezüge aus Polyester sind in der Regel pflegeleicht. Sie sind waschbar und besitzen eine gute Formfestigkeit. Allerdings sollten Sie darauf achten, diese Artikel nicht bei hohen Temperaturen zu waschen. Für das Bügeln gilt eine maximale Temperatur von 150°. Beachten Sie zur korrekten Pflege jedoch stets den Pflegehinweis des Herstellers.